Korbflechten, Naturbilder & mehr - entspannend medidativ konzentriert kreativ


Korbflechten ist eines der ältesten Handwerke,
das sehr weit in die Geschichte der Menschheit zurück reicht.
 Das beliebteste Flechtmaterial sind die elastischen Ruten einiger Korbweidenarten. Korbweiden sind landschaftsprägende Elemente unserer Kulturlandschaft.
Im Einvernehmen mit den Grundstücksbesitzern werden durch regelmäßige Pflege der seltenen Kopfweiden der Fortbestand gewährleistet und durch Neuanpflanzungen von Korbweidenstecklingen der Bestand erweitert und so auch für viele Lebewesen Lebensräume erhalten und neue geschaffen.
Raupen vieler Schmetterlinge und Larven zahlreicher Fliegen und Käfer ernähren sich von Blättern und Rinde bzw. vom Weidentotholz. Dadurch entstehen ideale Jagdreviere für Insekten, Spinnen, Fledermäuse und Vögel. Aushöhlungen dienen als Brutstätte für Spechte und Meisen und sind ideale Quartiere für Mäuse und Siebenschläfer.
Das durch den jährlichen Schnitt gewonnene Material wird zu Hause verarbeitet.
Aus dem ursprünglichen Bedürfnis, Gebrauchsgegenstände zu schaffen, hat sich heute eine Handwerkskunst entwickelt und so werden die unterschiedlichsten Gegenstände hergestellt: Korb, Einkaufskorb, Erntekörberl mit Henkel für Gemüse, Obst und Schwammerlsucher, Brot- und Obstkörbchen, Henkelkörbchen für Zwiebel und Knoblauch, Blumenübertopf, Schirmständer, Papierkorb und Schreibzeugbehälter.
Korbflechten ist eine entspannende und meditative Arbeit, hält Körper und Geist fit und erfordert Ausdauer, Geschicklichkeit, Konzentration und Kreativität.

Zur Herstellung von Korbwaren werden nur Materialien aus der Natur verwendet, d.h. es werden weder Paket- und Mähdrescherbänder noch Draht, Nägel und Nieten verarbeitet:
Es entsteht ein reines Naturprodukt!
Information: Franz Lex, A-8385 Neuhaus am Klausenbach, Bachstraße 12, Tel. 03329 2704 oder 0664 8643186, E-mail: franz.lex@hotmail.com
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint